in Köln-Weiden seit 1997

Holzterrassen

Eine Holzterrasse vermittelt aufgrund des natürlichen Rohstoffs eine behagliche Atmosphäre. Sie wird der optische Mittelpunkt Ihres Gartens werden, in dem Sie sich besonders wohl fühlen.


Auf den Unterbau kommt es an

Überlegen Sie sich, welche Holzart Sie verwenden möchten. Davon hängt auch die jeweils notwendige Unterkonstruktion ab. Der Unterbau kann ebenfalls aus Holz, aber auch anderen Materialien wie beispielsweise Aluminiumstreben, Steinfundamenten oder Kunststoffanteilen bestehen. Auf jeden Fall muss er stabil sein und gegebenenfalls vorhandene leichte Höhenunterschiede ausgleichen. Wenn Sie sich für Riffeldielen entscheiden, ist es hingegen empfehlenswert, ein geringes Gefälle in Riffelrichtung durch den Unterbau zu erzeugen, damit Regenwasser gut von den Dielen ablaufen kann.

Bei glatten Dielen braucht man in den meisten Fällen kein Gefälle, hier kann normalerweise Feuchtigkeit durch die Dielenfugen und die Abstände der Traghölzer entweichen. Bei weicheren Holzarten sollte die Unterkonstruktion etwas robuster ausfallen. Um der Umwelt gerecht zu werden, sind einheimische Hölzer für die Dielen zu empfehlen, so werden lange Transportwege vermieden. Der Holzlieferant behandelt die meisten Hölzer so vor, dass sie in bereits witterungsbeständiger Weise in den Handel gelangen. Ein jährliche Nachbehandlung mit geeignetem Pflegeöl sorgt dann für eine lange Haltbarkeit. Häufig verwendete Holzarten für den Terrassenbau sind Douglasie und Lärche. Wir helfen Ihnen gern beim Bau Ihrer Holzterrasse oder geben Rat zur kompletten Bauanleitung.

Zugeschnittenes Dielenholz oder Click-Systeme?

Es gibt bereits fertig zugeschnittenes Dielenholz oder auch komplette Click-Systeme, die man praktisch nur noch entsprechend der Planung und Zeichnung zusammen stecken muss. Natürlich können Sie auch die Hölzer selbst auf die entsprechenden Längen sägen, soweit erforderlich vorbohren und anschließend verschrauben. Dafür benötigt man rostfreie Schrauben. Man kann eine sichtbare oder verdeckte Verschraubung vornehmen. Lassen Sie sich dazu beim Kauf des Dielenmaterials fachmännisch beraten. Beim Verlegen der Dielen ist zu empfehlen, die Dielenenden jeweils über einem Tragholzbalken gegeneinander stoßen zu lassen, damit sich später keine druchbiegenden Fugen bilden. Achten Sie bitte auch darauf, dass die Dielen nicht direkt an eine Hauswand stoßen.

Je nach Belieben und individuellem Geschmack kann man dann eine Randbegrenzung und Überdachung der Terrasse vornehmen.